[zurück zur Übersicht]

 

Bezirkspokal Braunschweig, Saison 2010/2011, 18.08.2010

 

SV Union Salzgitter - MTV Wolfenbüttel

1:4

Salzgitter, Union-Stadion (54 Zuschauer)

 

Kleines Schalke

Einen weiteren netten Feierabendkick offerierte der Bezirkspokal Braunschweig. Einzig die Platzfrage blieb lange offen, da das Spiel bei Regen auf dem ziemlich trostlosen Hartplatz stattgefunden hätte. In Berlin bei etwas durchwachsenem Wetter gestartet, erreichte ich eineinhalb Stunden später das von der Sonne umschmeichelte Salzgitter. Die Stadt ist ein Konglomerat von 28 Gemeinden, die sich scheinbar planlos in der Landschaft verteilen. Das Union-Stadion liegt etwa zwei Kilometer vom Bahnhof Bad Salzgitter entfernt und wurde auf Anhieb gefunden. Eine Viertelstunde vor Anpfiff stürmten auch drei weitere bekannte Gesichter (2 X Braunschweig, 1 X Landau) die schmucke Anlage des SV Union Salzgitter. Der Auf- und Abstieg des Vereins war eng verbunden mit der Stahlindustrie. In den 40er Jahren erlebten die Stadt und damit auch der lokale Fußball, durch die „Hermann-Göring-Werke“ einen ersten Aufschwung. Üblicherweise entstehen durch Fusionen neue Vereine und alte verschwinden; in Salzgitter ging man einen umgekehrten Weg. Nach dem Krieg übernahmen die Sportfreunde Salzgitter die Überreste der alten Betriebssportgemeinschaft und nachdem sich MTV, RSV und der SC aus diesem Großverein lösten blieb nur noch der SV Union übrig. Der „Kumpelverein“ war ab Mitte der 50er Jahre der führende Sportverein in Salzgitter und spielte bis 1964 in der Amateuroberliga Ost (damals höchste Spielklasse unter den Oberligen). Danach dümpelte man nur in den Niederungen des niedersächischen Fußballs rum und Mitte der 70er Jahren versuchte der SV Union mit nicht vorhandener Kohle bis in die 2. Liga vorzustoßen. Die Aufstiege wurden nicht erreicht und am Ende saß der Verein auf einem Berg Schulden und musste schließlich sein Stadion an die Stadt verkaufen. Zeitlich wurden in der ganzen Region durch den Niedergang der Stahlindustrie Arbeitsplätze abgebaut und so versank der Verein langsam in der Versenkung. Im Jahre 2003 stürzten sie sogar bis in die Kreisliga ab und mussten mit TSV Fortuna sogar eine Spielgemeinschaft bilden. Mittlerweile kickt er zumindest wieder in der Bezirksliga und hatte mit dem MTV Wolfenbüttel einen klassenhöheren Gegner zu Gast. Die 54 zahlenden Zuschauer deckten dabei gerade einmal die Kosten für den Schiedsrichter und da bei SV Union die Torhüter arbeitsbedingt fehlten ging man so fast chancenlos in die Partie. Die arme Sau zwischen den Pfosten musste viermal hinter sich greifen und jedes Tor war absolut haltbar.

Trotz dieser recht einseitigen Partie hat sich das Kommen gelohnt, denn das Union-Stadion ist eine kleine Perle. Ein charmante und recht üppige Haupttribüne, die von grünen Wällen umgeben ist war einst der ganze Stolz des SV Union. Das 1964 eingeweihte Stadion gehört heute allerdings der Stadt. 

 
 
 
 
 

Tageskilometer:                          516 km mit der Bahn von Berlin nach Salzgitter und zurück

Saisonkilometer:                    15.995 km (1.478 km Flugzeug, 3.174 km KFZ, 11.343 km Bahn) 

zum Vergleich 09/10: 59.940 km: (8.914 km Flugzeug, 24.610 km Bahn, 21.416 KFZ)