[zurück zur Übersicht]

 

Tippeligaen, Saison 2009, 20.06.09

 

Sandefjord Fotball - Valerenga IF

0:2

Sandefjord, Komplett.no-Arena (7.810 Zuschauer)

 

Samstagmorgen, viertel vor fünf – schon arg früh und eigentlich genau die richtige Uhrzeit um es den beiden Schnapsleichen, mit denen ich an der Ampel stehen musste gleichzutun und nach Hause zu kommen. Aber spätestens als die beiden Alkoholiker auf der Verkehrsinsel anfingen sich gegenseitig die Schnauze zu polieren, waren die Selbstzweifel verflogen ob man nicht doch mal hätte ausschlafen sollen. Es war ursprünglich auch anders geplant, genau genommen sollte es erst eine Woche später via Weeze (bei Ryanair Düsseldorf) nach Torp (Ryanairisch Oslo) gehen, da aber die Ansetzungen alles andere alles optimal waren, zündeten eben die Sicherheitsflüge (kostet ja nix) von Bremen aus. Nach frühmorgendlicher ICE-Fahrt in die freie Hansestadt erblickten meine müden Äuglein den Nobelhopper aus dem Tecklenburger Land und diesmal noch nicht mal überraschend, denn schließlich waren wir verabredet. Nach ein bisschen Rumlümmelei in der DB-Lounge fuhren wir mit der Tram zum „Airport Bremen“, wo wir dank Web-Checkin keine zwei Minuten später den kläglichen Rest an Becksbierdosen aus den Duty-free-shop-Regalen räumten. Kaum hatten wir unsere Gesäße auf die hässlichen gelben Stühle in der Wartehalle positioniert, kam der Teamchef im Business-Style (so mit Trolley) um die Ecke. Bis zur Landung in Oslo-Torp (liegt nur schlappe 120 km südlich der norwegischen Hauptstadt) kam somit keine Langeweile auf, da der Kollege gerade erst aus Nordkorea zurück war und so Interessantes aus dem Reich von Kim Yong-il zu berichten wusste. Da wir in Torp auf den Rest unserer Reisegruppe, die aus Weeze angeflogen kam, ein bisschen warten mussten, checkten Maik und ich die Preise der örtlichen Autoverleihmafia. Aber so ein richtiges Schnäppchen hatte keiner im Angebot. Als dann der Rest vom Schützenfest (Jens, Dormagen-Ingo und Nobbi) aus dem Flughafen stiefelte, fuhren wir mit Bus (ca. 3 Minuten) und Bahn (ca. 3 Minuten) bis nach Sandefjord Central. Und das alles für schlanke 35 Kronen (ca. 4,00 Euro) pro Mann. Für den Rest des Tages standen einige Gewaltmärsche auf dem Programm. Erstes Ziel in der Walfängerstadt war unsere Privatunterkunft auf einem Berg nahe der Psychiatrischen Klinik, wo wir zunächst unsere Betten wähnten. Viel Zeit zum häuslich Einrichten hatten wir allerdings nicht, da der Anpfiff unseres „Match of the Day“ immer näher rückte und wir noch 40 Minuten unsere Füßchen bemühen mussten.

Die Komplett.no.-Arena ist erst vor zwei Jahren fertig gestellt worden und so sieht sie dann auch aus: Zwei sich über die gesamte Längsseite des Platzes erstreckende überdachte Tribünen und dazu noch die Stahlrohrkonstruktionen hinter den Toren. Die Reisegruppe musste sich vor der Arena spalten und da sich die anderen auf ihre ausgewählten Plätze begaben, wählten Ingo und ich Karten der günstigsten Kategorie. Der Einlass war völlig unproblematisch und das Spiel in der ersten Halbzeit eine einzige Katastrophe, wobei ich der starken Unterzuckerung Tribut zollen musste und so einige Sekundennickerchen aufs Parkett legte. Die Komplett.no-Arena war natürlich ein Komplett.no.smoking-Mist und folglich mussten bzw. durften wir das Stadion in der Halbzeit verlassen um uns in den extra eingerichteten Raucherzonen der Nikotinsucht hinzugeben. Während wir unsere zollfreien Kippchen genossen, fiel uns ein Bus am Gästeblock auf, der allerlei Valerenga-Supporter anzog und auch nicht mehr losließ. Neugierig wie wir nun mal sind, entpuppte sich dieses Gefährt als Fan-Party-Bus mit hauseigener Bar und totalen besoffenen Norwegern und Norwegerinnen. Für 30 Kronen konnte man dort ein Büchsen Bierchen ersteigern, was für hiesige Verhältnisse der Oberschnapper war. Wir kamen mit den Suffies schnell ins Gespräch und wurden obendrein noch Augenzeugen diverser sexueller Aktivitäten im und am Bus. Lustige Menschen, die Norweger! Durch den ganzen Trubel geriet der Hauptgrund unseres Besuches schnell in Vergessenheit und erst nachdem uns dieser wieder einfiel konnten wir trotz massiver Einwände der Sandefjorder Ordnerschaft noch die letzten zehn Minuten der zweiten Halbzeit live miterleben. Ein Tor haben wir zwar verpasst, aber uns war es ehrlich gesagt scheißegal.

 
 
 
 
 

Ingo und ich spekulierten ernsthaft ob wir nicht mit den Valerenga-Party-Boys-and-Girls mit nach Oslo fahren sollten um von dort am morgigen Sonntag nach Drammen zu fahren. Aber letztlich zählte für UNS und nur DIE GRUPPE im Gegensatz zu manch anderen Herren, die, wenn es nur ein paar Krönchen zu sparen gilt, auch die eigene Oma verkaufen würden. Das unterscheidet halt Menschen mit gutem von Kreaturen von zweifelhaftem Charakter. Aber zurück zum Thema – das Spiel war längst abgepfiffen und nur Ingo und ich warteten am vereinbarten Treffpunkt. Die anderen Kreaturen ääähhh Kollegen waren hingegen im Supermarkt unterhalb der Gegengeraden auf Einkaufstour und setzten uns über dieses Vorhaben erst viel zu spät in Kenntnis. Aber man ist ja nicht nachtragend und so schlossen wir uns diesem kollektiven Einkaufswahn an. Ausgestattet mit dem Nötigsten marschierten wir die 38 Minuten (zwei Minuten konnten genial über die Feuerwache abgekürzt werden) zurück zu unserem Bettenlager. Ein fünfmaliges Zischen läutete den geselligen Teil des Abends ein und kurz nach Sonnenuntertag (gegen halb eins) beendet wir mit ein paar Rühreiern im Wanst den ersten Tag im rauen Südnorwegen.

 

Tageskilometer:             1.165 km: 689 km Flug Bremen - Torp, 476 km Bahn Berlin - Bremen

Saisonkilometer:          58.384 km: 16.144 km Flugzeug, 29.525 km Bahn, 12.355 km KFZ, 360 km Bus

zum Vergleich 07/08: 63.094 km: (34.822 km Flugzeug, 15.407 km KFZ, 10.895 km Bahn, 1.157 km Bus, 490 km Schiff)

[zurück zur Übersicht]