[zurück zur Übersicht]

 

                   Testspiel, Saison 04/05, 24.07.04                              

 

   0:4  

 

 VfV Borussia 06 Hildesheim - Borussia Mönchengladbach

 

Hildesheim, Friedrich-Ebert-Stadion (ca. 3.000 Zuschauer)

 

 

Fußball und Hildesheim? Trotz der Oberligazugehörigkeit (Niedersachsen/Bremen) in der letzten Saison sind beide Begriffe nicht gerade untrennbar miteinander verbunden. Eine große Rolle spielte der VfV (Verein für Volkssport) eigentlich nie. Der größte Erfolg liegt mehr als vierzig Jahre zurück, als die Hildesheimer in der damaligen Oberliga Nord den dritten Platz erreichten. Umso erstaunlicher ist es daher, dass dem Fußballinteressierten hier ein durchaus sehenswertes Stadion begegnet.

 

Spiel:

Die Borussia aus Mönchengladbach hat nicht viel Mühe die Hildesheimer zu schlagen. Lediglich der Torwart des VfV vereitelt einige gute Chancen und hielt dadurch das Ergebnis in Grenzen.

Tore: 0:1 van Hout (13.), 0:2 Sverkos (31.), 0:3 Kluge (60.), 0:4 Korzynietz (80.)

 

 

Stimmung:

Trotz der gut 3.000 Zuschauer: Fehlanzeige!

 

 

Vereine:

Genau genommen existiert der Verein erst seit gut einem Jahr, denn der VfV 06 Borussia ist das Produkt der Fusion des VfV und der Borussia 06. Erster Verein in Hildesheim war der Verein für Volkssport, der im Jahre 1904 als FC Britannia Hildesheim gegründet wurde. In den Folgejahren gab es diverse Umbenennungen und Fusionen: 1907 SV Hohenzollern, 1918 VfB, 1922 SpVgg. 07 (aus der Fusion von FC Preußen 07 und SV Jungborn), 1937 VfR 1907 (der Verein kam dazu) und 1942 TuSS 07 (Fusion mit Wasserfreunde und Turnklub 1930). 1945 Auflösung und Neugründung als VfV Hildesheim. Von 1958 bis 1963 spielte der Verein in der Oberliga Nord, konnte sich aber nie für die Endrunde zur deutschen Meisterschaft qualifizieren. In den 90er fristete der VfV sein Dasein in der Fünftklassigkeit.

Die Borussia aus Mönchengladbach wurde dagegen bereits im Jahre 1900 als Teutonia Mönchengladbach gegründet. Im gleichen Jahr schloss man sich der Marianischen Jünglings Congregation an (ab 1903 hieß die Fußballabteilung dann FC Borussia Mönchengladbach-Eicken). Im Jahre 1919 folgte die Fusion mit TV Germania Mönchengladbach zum VfTur, welche aber bereits im Jahre 1921 wieder gelöst wurde. Ab da hieß der Verein erstmalig VfL Borussia Mönchengladbach, aber nur bis 1933 (Fusion mit dem SC zum SC Borussia). Diese wurde aber bereits im folgenden Jahr wieder gelöst. Seit 1961 offiziell: Borussia VfL Mönchengladbach. Zwischen 1970 und 1977 fünfmal Deutscher Meister, 1973 und 1995 Pokalsieger und zweimaliger UEFA-Cup Sieger.

   
Stadion:

Prunkstück dieser Ende der 20er Jahre errichteten Anlage ist die wunderschöne alte Holztribüne, auf der ca. 500 Zuschauer Platz finden. Auf der Gegengeraden gibt es ca. 15 Stehplatzstufen, die an den Seiten leicht abfallen und so den Zuschauer hinter den Toren nur drei Stufen bieten. Die Laufbahn und die Anzeigetafeln wirken recht modern, was darauf schließen lässt, dass diese erst in den letzten Jahren erneuert wurden. Insgesamt verfügt das Friedrich-Ebert-Stadion an der Pottkuhle über eine Kapazität von 18.000 Plätzen. Der Zuschauerrekord datiert vom 5.11.1961 als der VfV den Hamburger SV vor 26.000 Zuschauer mit 3:0 nach Hause schickte.

 

 

 

 

Tageskilometer:     588 km (   588 km PKW) Berlin - Hildesheim - Berlin

Saisonkilometer: 1.805 km (1.088 km PKW, 717 km Zug)

 
[zurück zur Übersicht]